Le Brassus & Le Sentier

Der Gutshof von Le Brassus

Die Wurzeln von Blancpain spalten sich in zwei Äste. Die älteste geht auf die Gründung der Marke zurück, als sich Jehan-Jacques Blancpain in Villeret offiziell als Uhrmacher registrierte. Die Uhrmacher von Blancpain unterhielten damals über anderthalb Jahrhunderte lang verschiedene Werkstätten im Dorf. Der zweite Ast reicht in das Jahr 1859 in Le Brassus zurück. Damals richtete Louis-Elysée Piguet seine auf komplexe Uhrwerke spezialisierte Werkstatt ein. Zu seinen Kreationen zählt die „Merveilleuse“, eine der komplexesten Uhren der damaligen Zeit. Seine Werkstatt genoss ein so hohes Ansehen, dass sich die großen Genfer Uhrenfirmen auf seine Uhrwerke verließen, um die Uhren, die sie in ihrem eigenen Namen verkauften, damit auszustatten.

1891 kaufte Louis-Elysée Piguet eine alte Mühle, genannt „Le Moulin“, auf einem Hügel etwas oberhalb der Dorfmitte von Le Brassus im Vallée de Joux, in einer Region, die von Ortsansässigen als „Le Rocher“ bezeichnet wurde. Heute hat Blancpain diese Werkstatt in „La Ferme“ umgetauft. Dort führt das Haus die bewundernswerte Tradition der anspruchsvollsten und schwer herzustellenden Komplikationen fort. In diesen Mauern widmen sich die Meisteruhrmacher den großen Komplikationen der Kollektion Villeret wie der Minutenrepetition, den Chronographen mit Schleppzeiger, den Karussells, den Tourbillons und den komplexesten Kalendern wie der Zeitgleichung und dem traditionellen chinesischen Kalender. Selbstverständlich erblickte auch die höchst komplizierte 1735, die komplexeste Armbanduhr, die je entwickelt wurde, 1991 in La Ferme das Licht der Welt. 

Thumbnail

Derzeit sind in La Ferme auch die Werkstätten der Handwerkskünste von Blancpain sowie jene für die Dekoration der prestigeträchtigen Uhrwerkskomponenten untergebracht. Unsere Künstler beschäftigen sich dort mit einem breiten Spektrum an Ausdrucksformen, die in der Uhrmacherkunst Verwendung finden, insbesondere mit dem Gravieren von Motiven in Zifferblätter oder Komponenten des Uhrwerks und mit der Miniaturmalerei aus Email. Neben den traditionellen Techniken machen sie sich nie zuvor in der Haute Horlogerie gesehene Verfahren zugänglich, wie Shakudō und Binchōtan aus Japan oder auch die Tauschierung. Sämtliche Uhren der „Métiers d’Art“ sind einzigartig und werden häufig individuell angefertigt.

Die Ateliers von Le Sentier

Die Herstellung einer Haute Horlogerie-Uhr basiert auf zahlreichen Fachgebieten. Unsere in dem Dorf Le Sentier im Vallée de Joux gelegene Manufaktur vereint die wichtigsten uhrmacherischen Fachgebiete. Die Entwicklung beginnt mit dem Konzept und dem Design des Uhrwerks durch die Ingenieure in der Fachrichtung uhrmacherische Konstruktion. Das Ingenieur-Team von Blancpain ist eines der wichtigsten in der Uhrenindustrie. Ihrer Vorstellungskraft entspringt das Konzept der „Parade der Uhrwerke“, mehr als 43 Original-Kaliber oder -Uhrwerke, die in etwas über zehn Jahren entwickelt wurden, darunter sämtliche großen uhrmacherischen Komplikationen, aber auch mehrere beispiellose Kreationen wie der traditionelle chinesische Kalender, das fliegende Ein-Minuten-Karussell, das fliegende Tourbillon mit springender Stunde und retrograder Minute sowie die X-Fathoms. Diesen Ingenieuren ist auch die Einführung von Spitzenmaterialien zu verdanken, insbesondere die Spirale aus Silizium, die Unruh aus Titan, Liquidmetal® und spezielle hoch präzise Zahnräder.

Die Zulassung stellt eine der wesentlichen Expertisen dar, die jene der Ingenieure ergänzt: In einem eigens hierfür eingerichteten Labor wird die Form der Uhrenkomponenten von Spezialisten getestet, um ihre Funktionstüchtigkeit zu bestätigen. Sobald das Design fertig erarbeitet ist, kommt eine andere Expertengruppe in Le Sentier ins Spiel. Letztere beherrscht die hoch präzise Fertigung von Komponenten und die zahllosen für die entsprechenden Verfahren erforderlichen Werkzeuge sowie auch deren Design und Herstellung. Sie produzieren auch spezielle Werkzeuge für die Uhrmacher, die die Uhrwerke zusammensetzen. Die Kompetenzen des breit gefächerten Teams an Uhrmachern in Le Sentier umfassen die Veredelung der Komponenten, die Montage der Uhrwerke und die Einschalung, gefolgt von der Qualitätskontrolle. Außerdem ist eine beträchtliche Anzahl an Uhrmachern im Kundenservice beschäftigt.

Insgesamt arbeiten über 700 Personen in den Werkstätten von Blancpain in Le Sentier.

Thumbnail
Zurück nach oben