Montage

Jeder Zeitmesser von Blancpain wird von einem einzigen Uhrmacher in unseren Ateliers vollständig handgefertigt, unter strengster Einhaltung der Traditionen der Uhrmacherkunst.

Die Montage eines Zeitmessers ist ein Prozess, der bei jede Geste höchste Perfektion erfordert. Ganz gleich in welcher Phase ist selbst die kleinste Ungenauigkeit untersagt. Die Uhrmacher beginnen Ihr Werk mit der Montage und Justierung des Uhrwerks und gehen anschließend zur Fertigung des Zifferblatts, der Zeiger, des Gehäuses und des Armbands über.
 

 

Die Montage des Uhrwerks

Jedes Uhrwerk wird aus kleinen Einzelteilen zusammengesetzt, eine Arbeit, die absolute Präzision erfordert. Keine der modernen Manufakturen kann sich in den Ateliers von Le Brassus etablieren. Blancpain ist eine der wenigen Manufakturen, in denen die Uhrmacher auch heute noch ein Uhrwerk von A bis Z per Hand fertigen. Die manuelle Montage der einzelnen Teile, die manchmal so fein und zerbrechlich wie ein Haar sind, zeugt von der hohen Expertise unserer Uhrmachermeister.

Bevor das Uhrwerk in das Gehäuse gesetzt wird, muss es geölt werden. Jedes Uhrwerk von Blancpain umfasst mehr als 100 Ölstellen, auf denen insgesamt 0,5 Milligramm Schmierstoff verteilt wird.

 

 

Die Montage der Uhr

Nach der Fertigung des Uhrwerks werden die verschiedenen Teile der Uhr montiert: Befestigung des Zifferblatts und der Zeiger, Justierung der verschiedenen Funktionen, Einpassen des Kalibers in das Gehäuse und Anbringen des Armbands. Jede Geste erfordert höchste Konzentration und absolute Präzision.

 

 

 

 

 

Die Qualitätskontrollen

Im gesamten Verlauf der Montage werden die Zeitmesser von den Uhrmachern selbst auf die kleinsten Ungenauigkeiten geprüft, die einen sofortigen Abbruch der Uhrenmontage nach sich ziehen würden. Nach dem Einsetzen des Uhrwerks in das Gehäuse werden in der Werkstatt für Qualitätskontrolle verschiedene Tests vorgenommen, um jeden Zeitmesser auf perfekte Ästhetik und Funktionalität zu prüfen.