Fertigung

Blancpain fertigt einen Großteil der Komponenten des Uhrwerks selbst. Diese Expertise garantiert die Qualität seiner Uhren und seine kreative Freiheit.

Ob Werkplatten, Brücken, Rotoren oder Scheiben für die Datumsanzeige - wir fertigen fast alle Teile, aus denen sich unsere Kaliber zusammensetzen. Diese Eigenständigkeit beruht auf dem Savoir-Faire der Expertenteams unserer Manufaktur in Le Sentier.

Für die komplexesten Komponenten können vor ihrer Montage bis zu 50 verschiedene Fertigungsverfahren erforderlich sein. Bestimmte Komponenten sind so fein wie ein Haar, also nicht dicker als 0,05 mm.

 

Die Fertigungsphasen

Zunächst werden die einzelnen Teile der Uhr mit Hilfe automatisierter Gesenkpressen grob zugeschnitten.

Anschließend durchlaufen sie digital gesteuerte Maschinen, die mit mikrongenauer Präzision arbeiten. Somit steht modernste Informationstechnologie im Dienste jahrhundertealter Expertise der Uhrmacherkunst.

Bestimmte Komponenten werden anschließend in den Dekorations- und Gravurateliers bearbeitet und entwickeln sich somit zu wahrhaftigen Kunstwerken in Miniaturformat.

 

 

 

Savoir-Faire der Spitzenklasse

Zur Fertigung seiner Komponenten verfügt Blancpain über menschliches Savoir-Faire sowie über erstklassige Spitzentechnologie. So sind beispielsweise die Mechaniker, die an den Gesenkpressen arbeiten, dazu fähig, die zum Zuschneiden der einzelnen Teile verwendeten Gesenke zu konzipieren und zu warten. Da es heutzutage für diese spezifische Tätigkeit des Uhrmacherhandwerks keine berufliche Ausbildung mehr gibt, werden diese Fachleute von uns geschult. So werden die Traditionen des Handwerks bewahrt.

 

Die Herstellung von Werkzeugen

Unsere Uhrmacher arbeiten mit sehr spezifischen Werkzeugen, die nicht immer auf dem Markt erhältlich sind. Um auf ihre Bedürfnisse einzugehen, werden von unseren Mechanikern-Uhrmachern Werkzeuge entworfen und gefertigt, ganz im Sinne der Traditionen der Schweizer Uhrmacherkunst.