GMT-Weckalarm

Diese ist eine der nützlichsten Komplikationen

und somit der ideale Begleiter für den Globetrotter.

Der Alarm, der in einer auf Reisen praktischen

Armbanduhr integriert ist, ertönt zur gewünschten

Stunde.

Diese Komplikation ermöglicht, eine genaue Alarmzeit zu programmieren. Die Alarmfunktion kann sich als morgentlicher Wecker oder auch zur Erinnerung an einen Termin oder an eine zu erledigende Aufgabe als nützlich erweisen.

Bei drei Uhr zeigt ein 12-Stunden-Zähler mit zwei Zeigern an, auf welche Uhrzeit der Alarm programmiert ist. Das einmalige Betätigen des Drückers bei 8 Uhr aktiviert den Weckalarm über ein Säulenrad. Über die Ein-Aus-Anzeige bei 1 Uhr erkennt man auf einen Blick, ob der Alarm aktiviert ist oder nicht. Der Alarm ertönt durch das Anschlagen eines Hammers gegen eine Tonfeder.

In den äußerst funktionellen Alarmuhren der Marke Blancpain sind zwei Komplikationen vereint, die von dem Reisenden des 21. Jahrhunderts sehr geschätzt werden: Die mechanische Weckfunktion und die Anzeige einer zweiten Zeitzone, also die GMT-Komplikation, aber auch die Datumsanzeige, deren Korrektur - vor oder zurück - mit der zweiten Zeitzone verbunden ist.   

Die Blancpain-Modelle mit GMT-Weckfunktion zeigen die Referenzzeit mit Hilfe eines zentralen Zeigers auf einer 24-Stunden-Skala an. Die Weckzeit bezieht sich natürlich auf die zweite Zeitzone, die über die üblichen Stunden- und Minutenzeiger abzulesen ist und der Uhrzeit des Reiselandes entspricht.

Die mit Weckfunktion ausgestatteten Zeitmesser benötigen zwei Federhäuser zur Speicherung der Energie, die zum einen für das Uhrwerk und zum anderen für das Schlagwerk erforderlich ist. Durch den Automatikmechanismus, mit dem die Alarmuhren von Blancpain ausgestattet sind, werden das Uhrwerk und die Gangreserve des Weckalarms zur gleichen Zeit aufgezogen.