Rekordbeteiligung am europäischen Finale der Blancpain GT Series in Barcelona!

Share

Die Finalwettkämpfe der Blancpain GT Series Europe und des Blancpain GT Sports Club wurden am 1. Oktober auf dem Rundkurs von Barcelona-Catalunya ausgetragen. Bei diesem letzten europäischen Rendezvous des Jahres fanden auch andere berühmte Rennen statt, und mit 168 Wagen wurde ein neuer Beteiligungsrekord aufgestellt.

Blancpain GT Series

Nach einer soliden Leistung und ungeachtet eines dritten Platzes bei Abschluss des drei-stündigen Rennens in Barcelona wurden Mirko Bortolotti und Christian Engelhart vom Grasser Racing Team #63 Lamborghini Huracán GT3 als Sieger der Blancpain GT Series 2017 gekürt. Ausserdem gewannen sie zusammen mit Andrea Caldarelli den Endurance Cup der Fahrer.

Sieger der letzten Etappe der Saison 2017 der Blancpain GT Series in Barcelona wurden Felix Serralles, Tristan Vautier und Dani Juncadella vom Team AKKA ASP #88 Mercedes-AMG GT3, die die Ziellinie knapp vor dem Audi R8 LMS #17 des Teams WRT querten.

Der Mannschaftstitel der Blancpain GT Series ging an das Grasser Racing Team auf dem Lamborghini Huracán GT3, während sich das Bentley-Team M-Sport den Mannschaftstitel im Endurance-Cup Das war ein Trost für das Trio Andy Soucek, Maxime Soulet und Vincent Abril, hatten diese doch in der ersten Runde des Rennens ein Dutzend Plätze gutgemacht. In der Hälfte des Wettkampf, während eines Kopf-an-Kopf-Rennens mit einem BMW und einem Jaguar wurde das Getriebe des Bentley beschädigt, weshalb der Pilot die Boxen aufsuchen musste, was ihre Hoffnung auf den Sieg in der Meisterschaft zunichte machte.

Blancpain GT Sports Club

Anthony Pons vom Team AKKA ASP #72 Mercedes-AMG GT3 hatte bereits den Titel des Gesamtsiegers der Meisterschaft in der letzten Finalrunde in Budapest erobert. Das hinderte ihn nicht daran, bis zum Schluss zu kämpfen und das am Samstag ausgetragene Qualifikations-rennen zu gewinnen.

Obwohl Stephen Earle von Kessel Racing #111 Ferrari 458 Italia GT3 im Qualifikationsrennen nur Zweiter geworden war, sicherte er sich den Meistertitel im Iron Cup (Kategorie ab 60. Altersjahr) des Blancpain GT Sports Club.

Wegen des strömenden Regens während des Hauptrennens am Sonntag mussten die Organisatoren den Wettkampf schliesslich einstellen. Denn nach einigen Runden hinter dem Safety-Car und mehreren Ausrutschern ins Grüne waren die Bedingungen zu schlecht, um das Rennen bis zum Ende durchzuführen. Da das Klassement nach einer einzigen Runde gestoppt wurde, gab es gemäss Sportreglement auch keinerlei Punkte.

Blancpain und die Motorsportwelt

In den letzten neun Jahren hat sich Blancpain als herausragende Kraft in der Welt des Motorsports durchgesetzt und bei den Autoherstellern, Rennfahrern und Zuschauern ein entsprechendes Ansehen gewonnen. Die Schweizer Uhrenmanufaktur ist zu einer inter-nationalen Benchmark im GT-Rennsport geworden, dies durch ihre Partnerschaften wie die Blancpain GT Series Europe (mit der Blancpain Endurance Series und der Blancpain Sprint Series), die Blancpain GT Series Asia, den Blancpain Sports Club und die British GT Championship. Uhrmacherische und automobile Mechanik treffen und vermischen sich, da Blancpain an all diesen spannenden Rennen auch als offizieller Zeitnehmer beteiligt ist.

Die letzte Runde der Blancpain GT Series Asia wird vom 13. bis 15. Oktober auf dem Rundkurs von Zhejiang in China ausgetragen. Damit geht für Blancpain gleichzeitig die Automobilsport-saison 2017 zu Ende.

Sämtliche Sieger der verschiedenen Meisterschaften der Blancpain GT Series des Jahres 2017 werden am Freitag, 24. November 2017, in Paris zur Siegesfeier zusammentreffen. Bei dieser Zeremonie werden alle eine Stoppuhr L-evolution Chronographe Flyback mit einer speziellen, an das denkwürdige Ereignis erinnernden Gravur erhalten.