BLANCPAIN UNTERSTÜTZTE REITER BEIM DOMINIEREN DER WM IM LAMBORGHINI

Teilen

Navarra (ES7 Kirchanschöring). Pole-Position, zwei Bestzeiten und zwei Siege – so lässt sich das Wochenende des spannenden FIA-GT1-WM-Rennens in Spanien zusammenfassen. Der ehemalige Formel-1-Fahrer Ricardo Zonta und Frank Kechele konnten im Lamborghini zwei Siege und zwei Pole-Positions für das BLANCPAIN-Team Reiter einfahren!

Nach der Bestzeit im freien Training von Peter Kox und der Pole-Position für Ricardo Zonta hielt das FIA-GT1-Rennwochenende in Navarra weitere Erfolge für die Crew von Reiter Engineering bereit. Frank Kechele fuhr den Start des Qualifikationsrennens in seinem #25 Lamborghini und konnte seinen Vorsprung in den ersten Kurven verteidigen. Der 24-jährige Ulmer baute seine Führung vor dem Boxenstopp und Fahrerwechsel auf fast sechs Sekunden aus. Teamkollege Christopher Haase im #24 Murciléago kollidierte hingegen während des Starts mit einem Konkurrenten und wurde später, als er auf Rang 5 lag, von der Rennleitung mit einer umstrittenen Durchfahrtsstrafe belegt. Ein kleines technisches Problem zwang seinen Teamkollegen Peter Kox zum Boxenstopp. Dank der schnellen Leistung seiner Mechaniker gelang dem Fahrer im Folgenden jedoch noch die Rundenbestzeit. Ricardo Zonta beendete das Qualifikationsrennen mit gleichbleibend schnellen Runden in seinem #25-Auto und gewann es schließlich. „Das ist eine tolle Ausgangsposition für das Hauptrennen und bedeutet für das Team wichtige WM-Punkte”, so Ricardo Zonta nach dem Rennen.

Am Nachmittag konnte Ricardo Zonta das Startduell für sich entscheiden und schaffte es, daraufhin in Führung zu bleiben. Er verteidigte seinen Vorsprung bravourös bis er das Auto beim Boxenstopp in der 16. Runde schließlich Frank Kechele überlassen musste. Erneut lieferte die Mannschaft von Reiter beim Boxenstopp eine hervorragende Leistung, so dass Kechele sofort wieder in Führung ging. Der Lamborghini-Fahrer baute den Vorsprung auf 11,9 Sekunden aus und fuhr so gemeinsam mit Ricardo Zonta einen Start-Ziel-Sieg im Hauptrennen des Wochenendes ein.

„Das Wochenende hätte für Reiter Engineering gar nicht besser laufen können”, meinte ein strahlender Frank Kechele. „Das Team hat für dieses Ergebnis eine tolle Zusammenarbeit gezeigt. Unser Lamborghini Murciélago war in Navarra konstant und schnell. Ich möchte Hans Reiter dafür danken, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat, sein Auto bei der FIA-GT1-WM zu fahren.”

„Nachdem ich ein Rennen aussetzen musste, fühlt es sich fantastisch an, auf diese Weise wieder in die WM einzusteigen”, sagte Ricardo Zonta. „Jetzt freue ich mich umso mehr auf das Rennen in meiner Heimat. Die Strecke von Interlagos sollte auch dem Murciélago liegen.”

 

Die Platzierungen nach diesem Rennen:

Team-Platzierungen

1. Vitaphone Racing 160 Punkte

2. Reiter Engineering 142 Punkte

3. Sumo Power GT 114 Punkte

4. Hexis AMR 110 Punkte

5. Young Driver AMR 110 Punkte

6. Triple H Team Hegasport 80 Punkte

7. Marc VDS Racing Team 46 Punkte

8. Mad Croc Racing 17 Punkte

9. All-inkl.com Münnich Motorsport 12 Punkte

10. Swiss Racing Team 5 Punkte

Platzierungen der Fahrer

1. Bartels/Bertolini Maserati MC12 130 Punkte

2. Mutsch Ford GT 95 Punkte

3. Hennerici Corvette Z06 84 Punkte

4. Kechele Lamborghini Murciélago 83 Punkte

5. Enge/Turner Aston Martin DBR9 78 Punkte

6. Zonta Lamborghini Murciélago 75 Punkte

7. Markowiecki Aston Martin DBR9 72 Punkte

8. Margaritis Corvette Z06 69 Punkte

9. Grosjean Ford GT 62 Punkte

10. Krumm/ Dumbreck Nissan GT-R 57 Punkte

Das nächste Rennen der FIA-GT1-Weltmeisterschaft findet am letzten Novemberwochenende im brasilianischen Interlagos statt.